visual brautmode

Die katholische Trauung

Die katholische Kirche akzeptiert die standesamtliche Trauung nicht als vollwertige Ehe, denn nach ihrer Auffassung benötigt diese den Segen der Kirche. Und der Trauung kommt in der katholischen Kirche ein besondere Rolle zu: Sie ist eines der sieben Sakramente und damit etwas Heiliges. Die wesentlichen Eigenschaften sind dabei die Einheit der Eheleute und die Unauflöslichkeit ihrer Verbindung.

Die Voraussetzungen für eine Trauung in der katholischen Kirche sind, dass einer der Partner der katholischen Kirche angehört und der andere zumindest dem christlichen Glauben. Bei einer konfessionsübergreifenden Ehe verspricht der katholische Partner, die Ehe im katholischen Glauben zu leben und zu bezeugen. Er verpflichtet sich dazu, seine etwaigen Nachkommen katholisch taufen zu lassen und in katholischem Glauben zu erziehen. Eine ökumenische Trauung unter Mitwirkung eines evangelischen Pastors oder Pastorin ist möglich, muss aber vorher beantragt werden.

Beide Partner müssen entweder ledig oder verwitwet sein und entschlossen, gemeinsam durchs Leben zu gehen. Geschiedenen, die bereits eine katholische Ehe geschlossen haben, wird eine weitere katholische Trauung verwehrt. Das widerspräche dem Grundsatz der Unauflöslichkeit der Verbindung.
Außerdem müssen zwei Trauzeugen benannt werden, dabei ist es nicht erforderlich, dass diese katholisch sind.

Ein Traugespräch mit dem Priester Ihrer Gemeinde ist in jedem Fall notwendig. Er erläutert Ihnen die Bedeutung und den Ablauf der Zeremonie. Sie können mit Ihrem Priester so auch die Ihnen wichtigen Fragen erörtern sowie Trauspruch, musikalische Begleitung und Blumenschmuck absprechen.

Wichtige Dokumente

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Taufbescheinigung (nicht älter als sechs Monate und erhältlich bei dem Pfarramt, in dessen Gemeinde Sie getauft worden sind)
  • Heiratsurkunde oder Aufgebotsbescheinigung vom Standesamt
  • Wollen Sie sich in einer anderen Pfarrgemeinde trauen lassen, ist zumeist die Erlaubnis des Priesters Ihrer eigenen Gemeinde notwendig.