visual brautmode

Brautkleid ist nicht gleich Brautkleid

Die A-Linie

Die A-Linie ist eine Brautkleidform, die Mitte der 1950er Jahre von dem französischen Modedesigner Christian Dior kreiert wurde. Die A-Linie bewirkt eine optische Streckung und lässt so die Braut ein paar Zentimeter größer und schlanker wirken. Ein eher eng anliegendes Oberteil, leicht tailliert, und ein langer, ausgestellter Rock sind typisch für diesen klassischen Schnitt.

Die Meerjungfrau-Silhuette

Dieser figurbetonte Brautmoden-Schnitt akzentuiert die natürlichen Kurven und die weibliche Silhouette der Braut. Das Kleid ist bis zum Knie eng anliegend geschnitten. Handelt es sich um ein langes Kleid, ist es ab dem Knie ausgestellt. Hochzeitskleider im Meerjungfrauen-Schnitt sind elegant, modisch und sehr feminin.

Das Etuiklied

Das Etuikleid ist ein Klassiker und in der Brautmode nach wie vor sehr beliebt. Aufgrund des schlichten, schnörkellosen Schnitts und der grundsätzlich fehlenden oder sehr sparsamen Verzierung ist es edel und besonders elegant. Das Etuikleid hat einen kragenlosen, meist waagerechten Ausschnitt. Runde und spitz zulaufende Dekolletés sind ebenfalls gängig. Es wird ärmellos oder mit sehr kurzen Ärmeln getragen. In der Regel reicht es bis zum Knie, etwas längere und kürzere Varianten sind möglich.
Das Etuikleid zaubert der Braut durch einfache Form und geraden Schnitt eine figurbetont klassische Silhouette und eignet sich besonders für große, schlanke Frauen. Berühmt wurde das Etuikleid durch prominente Trägerinnen wie Jaqueline Kennedy, Audrey Hepburn und in unseren Tagen: Michelle Obama.

Das Empire-Brautkleid

Es wäre völlig falsch zu behaupten, diese Hochzeitskleider seien altmodisch. Die Taillennaht sitzt direkt unter der Brust und der fließende Stoff bewirkt eine weiche, mädchenhafte Silhouette. Ob aus Seide, Tüll oder mit Spitzenverzierungen, ein Hochzeitskleid im Empire-Stil schmeichelt der Figur. Durch den ab der hoch sitzenden Taillennaht fließenden Stoff eignet sich diese Passform auch gut für schwangere Bräute.

Das Ballkleid

Wer sich an seinem Hochzeitstag wie eine Prinzessin fühlen möchte, sollte dieses Brautkleid tragen: Das Ballkleid, an märchenhafter Schönheit nicht zu überbieten. Das eng anliegende Oberteil und der voluminöse Rock betonen die Taille. Eine Korsage und ein darunter getragener Reifrock verstärken gar die elegante Schnittführung. Auch ohne aufwändige Verzierungen oder Accessoires besticht dieses märchenhafte Hochzeitskleid. Jede Frau, die eine Prinzessinnenhochzeit feiern möchte, trägt daher das Ballkleid oder auch Duchesse-Kleid.

Das Minikleid

Nicht nur für die standesamtliche Hochzeit, auch in der Kirche kann sich die Braut heutzutage mit einem Minikleid sehen lassen. Auch kurze Brautkleider können sehr elegant wirken und betonen die schönen Beine der Braut. Natürlich sind Minikleider eher für eine sommerliche Hochzeit geeignet.

Unser Tipp!

Haben Sie sich schon für den Stil Ihres Brautkleids entschieden? Auch die Jahreszeit, in der Ihr Hochzeitstermin liegt, sollten Sie bei der Wahl Ihres Hochzeitskleides berücksichtigen. Wir führen eine große Auswahl an Designs aus den unterschiedlichsten Materialien und Stoffen. Wir freuen uns, Ihnen ein passendes Hochzeits-Ensemble zusammenstellen zu dürfen.
Reservieren Sie sich hier einfach telefonisch Ihren persönlichen Anprobe-Termin.